Anschlag des Höllbergtunnels am 02.05.2007
News drucken | Fenster schliessen

Newsdatum: 23.05.2007

Rund 12 km zwischen Breitenworbis und Bleicherode trennen uns noch von einer durchgängig befahrbaren Autobahn A 38 Göttingen – Halle und damit auch von der dringend notwendigen Entlastung der Bundesstraße 80 in der Ortslage Sollstedt.
Am 02.05.2007 wurden die Arbeiten am letzten Teilstück der Autobahn in Bernterode am geplanten Höllbergtunnel offiziell begonnen.
Bei strahlendem Sonnenschein, unter Teilnahme zahlreicher geladener Gäste aus Wirtschaft und Politik sowie vielen Schaulustigen und Interessierten aus der Umgebung, legte die Tunnelpatin, Ordensschwester Placida selbst Hand an und begann mit schwerer Technik die Bauarbeiten.
Mit den besten Wünschen für ein gutes Gelingen und kirchlichem Segen gesprochen von den Pfarrern Hagen (Bernterode) und Heizmann (Sollstedt) wurde das schwierigste Teilstück der A38 nun den Bau ausführenden Firmen überlassen.
Inklusive der beiden Brücken, die entstehen sollen und des Tunnels wird am gesamten Abschnitt gebaut, so dass die noch fehlenden 170 km Autobahn von Göttingen nach Halle bereits Weihnachten 2009 durchgängig befahrbar seien, so Lutz Irmer vom Thüringer Verkehrsministerium.



Seine sogleich hinzugesetzte Einschränkung, natürlich nur, „wenn keine unvorhersehbaren Schwierigkeiten mehr auftreten“, nehmen wir angesichts der zusehends wachsenden Baustellen und Veränderungen rund um die geplante Autobahntrasse mit verhalten optimistischer Gelassenheit zur Kenntnis.
Den Sollstedter/Wülfingeröder Anwohnern an der B 80, allen Berufspendlern und auch Fußgängern wird ohnehin erst mit dem offiziellen Termin zur Freigabe des letzten Teilstückes der Südharz-Autobahn A 38 ein „Stein vom Herzen“ fallen.

gez. U. Thon
Bauverwaltung

Diese News wurde am 21.11.2017 um 22:20 Uhr gedruckt