Schnelles DSL – Quantensprung in Sollstedt
News drucken | Fenster schliessen

Newsdatum: 18.08.2009

Infoveranstaltung zum DSL-Ausbau in Sollstedt am 11.08.2009

Als Bürgermeister und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Sollstedter Wohnungsbaugesellschaft war ich über die große Anzahl Interessierter sowohl erfreut als auch erleichtert.

Erfreut hat mich auch, dass wir nur 5 Monate nach der ersten Interessenumfrage in unserer Gemeinde von kommunaler Seite den Weg so weit geebnet haben, dass einem DSL-Ausbau nichts mehr entgegensteht. Ein Quantensprung, so scheint es, würde man auf den derzeitigen einzigen großen Anbieter warten müssen. Erleichtert war ich, weil der Startschuss für die Realisierungsphase abhängig ist von einer entsprechenden Anzahl erteilter Aufträge, was durch die große Anzahl von Interessenten an der Infoveranstaltung nunmehr wahrscheinlicher ist.

Zu Beginn der Veranstaltung gab ich einen kurzen Abriss der zahlreichen arbeitsintensiven Aktivitäten der Gemeindeverwaltung im letzten halben Jahr.

Wie man dieser Zeitschiene entnehmen konnte, ist die Gemeindeverwaltung seit Januar diesen Jahres intensiv und mit großem personellen Aufwand dabei, der Versorgung bzgl. der Verbesserung der Bandbreiten in Sollstedt den Weg zu ebnen.

Seit der 1. öffentlichen Aktivität, der Umfrage an alle Haushalte im März, sind bis dato, wie bereits erwähnt, nur 5 Monate vergangen. Heute sind wir bereits soweit, dass Aufträge ausgelöst werden können und mit dem Bau begonnen werden kann. Realistisch ist hierbei eine Verfügbarkeit bereits Ende November diesen Jahres!

Die Netkom als Tochter der EON bietet mit ihrem Vertragspartner die u.E. einmalige Chance in naher Zukunft, flächendeckend Bandbreiten nach Sollstedt zu holen, wovon beispielsweise Bleicheröder, Nordhäuser aber auch Erfurter derzeit nur träumen können. Die Gemeinde Sollstedt kann damit wieder einen großen Schritt in die Zukunft machen. Liegt erst einmal ein Glasfaserkabel in Sollstedt ist die nächste Ausbaustufe bereits in Planung, um die großen Wohneinheiten unserer Wohnungsunternehmen direkt mit Glasfaser anzubinden. Unsere Mieter z.B. würden dann eine Bandbreite erhalten können, die noch weit über den bisher möglichen 25.000 KBit/s liegt.



Die zahlreichen Forderungen nach einem DSL-Ausbau in Sollstedt können heute mit unserer Gegenfrage beantwortet werden, nämlich: „Wie viel Bandbreite möchten Sie?“

Aussagen, dass die neuen Anschlüsse nicht wesentlich billiger bzw. genauso teuer sind, wie die des bisherigen großen Anbieters, möchte ich folgendermaßen entgegentreten: „Die Verbesserung der Bandbreiten zu moderaten Preisen war das erklärte, zuvor aussichtslos erscheinende Ziel, was nunmehr Realität werden kann. Sie zahlen jahrelang Monat für Monat einen Betrag an Ihren derzeitigen Anbieter und erhalten dafür Telefonie und, wenn Sie Glück haben, eine DSL-Sparversion. Ein zeitgemäßer Ausbau wird von keinem der derzeitigen Anbieter in den nächsten Jahren nicht ins Auge gefasst. Für die gleichen monatlichen Kosten wird uns ein Glasfaserkabel in die Ortslage gelegt und ebenfalls Telefonie plus bis zu 65 mal schnelleres Internet geboten, obwohl vorab noch kein Cent von uns als Nutzer gezahlt werden muss.“ Die Netkom und Ihre Partner gehen mit diesen Vorhaben in finanzielle Vorleistung in Größenordnungen. Eine Forderung nach Dumpingpreisen kann ich zwar nachvollziehen, jedoch aus vorgenannten Gründen nicht unterstützen. Als Nutzer von Telefonie und Internet zahlen Sie ggf. das gleiche oder weniger als jetzt, allerdings für ein sehr viel größeres Leistungspaket.

Die Gemeindeverwaltung hat mit Unterstützung des Gemeinderates nunmehr alles in ihrer Macht stehende getan. Die Rahmenbedingungen durch die Kommunalpolitik sind geschaffen. Nun haben es allein die Bürger und Firmen von Sollstedt in der Hand, ob wir in Sollstedt ein zukunftssicheres Internet erhalten oder die jetzige Chance vertun.

Ich habe jedenfalls für mich persönlich bereits einen Auftrag erteilt, obwohl ich erst 2011 von meinem bisherigen Anbieter entlassen werde, auch weil ich will, dass die nötige Auftragsmenge zustande kommt.

Fragen, die an mich nach der Veranstaltung gestellt wurden, warum von 16 Gemeinderatsmitgliedern lediglich die Mitglieder der CDU-Fraktion, Frau Karola Kleofas und Herr Thomas Ackermann, an dieser für Sollstedt so wichtigen und zukunftsweisenden Infoveranstaltung festgestellt werden konnte, kann ich nicht beantworten.

Von den bis 31.08.2009 nötigen 330 Aufträgen waren vor dem 11.08.2009 lediglich 28 aus Sollstedt und 4 aus dem OT Wülfingerode eingegangen, was ich nach der vorangegangenen Umfrage jedoch nicht nachvollziehen konnte.

Wenn Sie heute noch sagen, „ich warte erst mal ab und kann später ja immer noch einen Auftrag auslösen“ – sage ich Ihnen mit Gewissheit, das es sehr viel später wird, denn in Thüringen sind noch 600 weitere Gemeinden mit Breitband unterversorgt, in denen die Netkom anstelle unserer Gemeinde tätig werden kann. „Der Zug Netkom rollt bereits und könnte nach dem 31.08.2009 abgefahren sein!“

Weitere Informationen zum DSL-Ausbau und Ihre Möglichkeiten finden Sie bei unseren Wohnungsunternehmen:

www.wbg-sollstedt.de/dsl oder www.wg-sollstedt.de


gez. J. Hohberg
Bürgermeister und
Vors. der Gesellschafterversammlung der SWBG

Diese News wurde am 21.11.2017 um 20:36 Uhr gedruckt