Aktueller Sachstandsbericht zur BAB A38, VKE 5614
News drucken | Fenster schliessen

Newsdatum: 11.05.2009

(Stand: 30.04.2009)
Die Baumaßnahme liegt zwischen den beiden Anschlussstellen Breitenworbis im Os-ten und Bleicherode im Westen. Die Baulänge beträgt 11.900 m. Der Tunnel Höllberg mit einer Länge von 885 m liegt genau auf der Grenze zwischen den beiden Land-kreisen Eichsfeld und Nordhausen.

Zur Baumaßnahme gehören 2 Großbrücken:

1. Die Rhintalbrücke im Osten des Tunnels Höllberg mit einer Länge von 310 m ist fast komplett fertig gestellt.
2. Die Friedetalbrücke im Westen des Tunnels Höllberg mit einer Länge von 500 m befindet sich noch im Bau.


Tunnel Höllberg:

Die Leistungen zur Herstellung des Tunnels Höllberg sind im Rohbau fertig gestellt. Derzeit laufen die Arbeiten zur Komplettierung im Rahmen der Ausstattung (Energie-versorgung, Licht, Steuerungstechnik, Belüftung, Außenanlagen, Betriebsgebäu-de…). Des Weiteren werden derzeit die Restleistungen gemäß Hauptprüfbericht
(z.B. Betonkosmetik) durch die Rohbaufirma abgearbeitet. Parallel laufen die Vorbereitungen auf den Probebetrieb. Alle Arbeiten sind im Zeitplan.

Rhintalbrücke:

Die Rhintalbrücke ist zu großen Teilen fertig gestellt. Es fehlen derzeit noch die passiven Schutzeinrichtungen. Die Fertigstellung ist bis Ende Mai vorgesehen. Ab Mitte Mai ist Hauptprüfung mit gleichzeitiger Abarbeitung von Restleistungen. Die VOB- Abnahme wird im Juni durchgeführt.

Friedetalbrücke:

Bei der Friedetalbrücke ist der Überbau der Richtungsfahrbahn Göttingen – Leipzig fertig gestellt. Der zweite Überbau wird bis August 2009 hergestellt. Hiernach erfolgen bis Anfang Oktober 2009 die Komplettierungsarbeiten des Rohbaues sowie die weitere Ausstattung und Restleistungen bis Dezember 2009.

Kleinbauwerke:

Die übrigen A bzw. Ü-Bauwerke sind bis Ende Juni im Rohbau fertig gestellt. Danach erfolgt durch den Auftragnehmer der Einbau der Fahrbahnbeläge auf den Bauwerken.

Streckenbau:

Im Streckenbau ist der Erdbau bis auf wenige Bereiche fertig gestellt. Bis September 2009 werden die Oberbauarbeiten (Einbau der ungebundenen Trag- bzw. Frost-schutzschichten und der bituminös gebundenen Schichten einschließlich Deckschichten) ausgeführt.

Die Kleinstbauwerke wie Sichtschutz-, Lärmschutz-, Stützwände und die Fledermausüberfughilfen werden seit August 2008 ausgeführt (Stützwand Egelskopf) und werden ebenfalls bis September 2009 fertig gestellt.

Ab September erfolgen dann die Komplettierungsarbeiten für die Strecke. Das sind u.a. die Gewerke Schutzplanken, Lärmschutzwände, Markierung und Beschilderung, so dass im Dezember 2009 der komplette Abschnitt der BAB A38 zwischen AS Breitenworbis und AS Bleicherode für den Verkehr freigegeben werden kann.

Nach Verkehrsfreigabe im Dezember 2009 werden in den Folgejahren noch Leistungen ausgeführt. Das sind z.B. trassennaher und -ferner Landschaftsbau, Markierung im Endzustand sowie die Fertigstellung von Nebenanlage wie z.B. untergeordnete Wirtschaftswege für die landwirtschaftlichen Betriebe. Die Nutzung der Autobahn wird nicht eingeschränkt sein.

Der Abschnitt der BAB A38 zwischen der AS Breitenworbis und der AS Bleicherode ist der letzte Abschnitt zwischen der Landesgrenze Niedersachsen / Thüringen und dem Anschluss an die BAB A9 am Autobahnkreuz Rippachtal bis zur AS Lützen (Sachsen-Anhalt)

Die Gesamtlänge der A 38 (VDE Nr. 13) vom Heidkopftunnel über das Autobahnkreuz Rippachtal bis zur Anschlussstelle Lützen beträgt 170,3 km.

Der Thüringer Anteil beträgt hierbei 76,80 km und liegt zwischen dem Heidkopftunnel und der Gemeinde Görsbach.

Die Gesamtkosten der A 38 betragen 911 Mio. €.

Der Thüringer Anteil beträgt 536 Mio €.

DEGES
Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
Zimmerstraße 54
10117 Berlin

Diese News wurde am 19.11.2017 um 13:30 Uhr gedruckt