Thüringische Landeszeitung (www.tlz.de) über www.sollstedt.de
News drucken | Fenster schliessen

Newsdatum: 03.04.2001

"Den Anschluss nicht verpassen" Von Hartmut Kaczmarek

Erfurt/Gera. (tlz) "Hallo liebe Sollstedter Freunde, ich finde es ganz toll, dass ihr so eine Homepage habt." Im Gästebuch der Gemeinde aus Nordthüringen finden sich viele solcher und ähnlicher Eintragungen. Sollstedt kann in Thüringen als ein Beispiel dafür dienen, wie eine Stadt ihren Internet-Auftritt gestaltet.
Da findet man aktualisierte lokale Nachrichten, einen auf den neuesten Stand gebrachten Terminkalender, umfangreiche Informationen über die Vereine der Stadt, wichtige Tipps für Gewerbetreibende und einen klaren und deutlichen Wegweiser durch die Verwaltung mit Ansprechpartnern und Durchwahlnummern.
So durchgestylt wie der Auftritt von Sollstedt ist nicht jede Internet-Präsentation von Thüringer Kommunen. Das soll sich jetzt so schnell wie möglich ändern. Jedenfalls wenn es nach dem Thüringer Gemeinde- und Städtebund geht. Denn der startet heute mit einer großen Fachtagung im Geraer Kultur- und Kongresszentrum eine Internet-Offensive. "Das ist dringend nötig, weil wir auf diesem Gebiet eine rasante Entwicklung verzeichnen", so der stellvertretende Geschäftsführer der kommunalen Spitzenorganisation, Ralf Rusch. Verzögerungen könnten sich die Städte nicht mehr leisten, ist er überzeugt und er zieht einen Vergleich heran: "Das ist wie in einem Bahnhof. Wenn der Zug eingefahren ist, kann man entweder aufspringen oder man lässt es. Den Zug kann man aber nicht aufhalten."
Immer mehr Thüringer gehen online. Und damit steigt bei ihnen auch die Erwartungshaltung an die Städte und Gemeinden. Was jetzt schon möglich ist, demonstriert beispielhaft Sollstedt: Ein umfangreicher Behördenwegweiser, aktuelle Tipps. Darüber hinaus können in einigen wenigen Kommunen Bürger sich auch Formulare herunterladen. In einer zweiten Stufe sollten nach den Vorstellungen der Experten die Gemeinden breite Kommunikationsmöglichkeiten eröffnen. Dann soll es beispielsweise möglich sein, Sperrmüllcontainer onlinie zu bestellen oder sich auch sein Kfz-Wunschkennzeichen reservieren zu lassen.

Verwaltung wird transparenter
Die dritte Stufe liegt noch in etwas weiterer Ferne: Formulare, die mit einer digitalen Unterschrift versehen, wieder zurückgeschickt werden können. Dazu müssen aber noch viele Fragen, auch der rechtlichen Absicherung, geklärt werden. "Das virtuelle Rathaus", so der Titel eines Vortrags heute in Gera, wird in letzter Konsequenz niemals Realität werden. Aber Dienstleistungs- und Serviceangebote werden ihren Charakter verändern, die Verwaltung wird für den Bürger offener und transparenter werden.
Rusch ist auch davon überzeugt, dass eine solche Entwicklung ein Umdenken auf beiden Seiten, sowohl beim Bürger als auch bei der Verwaltung erfordert. Und er denkt dabei nicht nur an die Kosten. Denn die Einrichtung eines internet-fähigen Arbeitsplatzes schlägt mit bis zu 25 000 Mark zu Buche. Der Gemeinde- und Städtebund denkt auch an notwendige Umorganisationen innerhalb der Verwaltung. "Hier muss sicherlich auch über interne Arbeitsabläufe nachgedacht werden", ist sich Rusch sicher. E-mails sind eben keine Akten, die man irgendwo hinlegen und nacheinander abarbeiten kann. Aber auch der Bürger sollte nach Meinung des Gemeinde- und Städtebundes keine zu großen Erwartungshaltungen haben. E-mails kann man zwar umgehend beantworten, aber auch die Bearbeitung und die Klärung von Vorgängen, die per e-mail kommen, erfordert seine Zeit, warnt Rusch.
Ein vielschichtiges Problem, das die Thüringer Städte in den kommenden Jahren noch beschäftigen wird, wird heute in Gera angesprochen. "Es ist eine Herausforderung für alle Gemeinden", erklärt Rusch. "Wir wollen verhindern, dass die Thüringer Städte den Anschluss verpassen", umreißt er noch einmal die Problematik. Und was er damit meint, ist auch klar: Die Qualität von Internet-Auftritten soll nicht davon abhängig sein, wie intensiv sich ein Bürgermeister oder der Chef einer Verwaltungsgemeinschaft um das Bild seiner Gemeinde kümmern. Aber eins ist sicher: Das virtuelle Rathaus wird das Rathaus aus Stein niemals ganz ersetzen.

Diese News wurde am 18.11.2017 um 09:31 Uhr gedruckt