Kein Verbrennen von Baum- und Strauchschnitt
[News suchen ...]


Seit 2016 gibt es in Thüringen keine sogenannten "Brenntage" für Pflanzenabfälle mehr. Da jetzt wieder die grüne Jahreszeit startet, stellt sich vielen Gärtnern nun die Frage, was tun mit dem Baum- und Strauchschnitt?
Wie auch in den vergangenen Jahren dürfen Vereine Traditionsfeuer, wie Oster-, Lager- oder ähnliche offene Brauchtumsfeuer, abbrennen. Das muss jedoch vorher durch die Ordnungsbehörde genehmigt werden.
In privaten sowie gemeinschaftlich genutzten Gärten im Gebiet der Gemeinde Sollstedt ist ausschließlich die Verwendung von trockenem Brennholz zum Kochen oder Grillen oder als Licht- und Wärmequelle in Feuerschalen/-körben bis zu einem Durchmesser von 0,80 Meter erlaubt. Voraussetzung ist in allen Fällen, dass die Feuer nicht zu Gefahren oder Belästigungen der Allgemeinheit (z.B. durch Funkenflug oder Rauchbelästigung) führen und dauernd durch eine volljährige Person beaufsichtigt werden.
Für pflanzliche Abfälle privater Haushalte, die nicht verbrannt werden dürfen, gibt es folgende Verwertungsmöglichkeiten:
• Häckseln, Schreddern, Kompostieren oder Unterpflügen auf dem eigenen Grundstück
• Entsorgung über die Biotonne oder Laubsäcke
• Halbjährliche kostenfreie Grünabfall-Entsorgung an verschiedenen Haltepunkten (Termine
im Entsorgungskalender)
• ganzjährig Selbstanlieferung an verschiedenen Standorten mit der Grünabfallkarte.
Das unerlaubte Verbrennen von Pflanzenabfällen oder die Entsorgung außerhalb dafür zugelassener Anlagen, z. B. durch die Ablagerung im Wald oder in der freien Natur, stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße bis zu 100.000 € geahndet werden.
Weitere Information erhalten Sie in der Abfallberatung im Landratsamt oder in der Abfall¬beratung der Südharzwerke.

C. Adam
Bürgermeister

 Newsübersicht
 Seite drucken
 Nach oben

Verantwortlich: Gemeindeverwaltung Sollstedt, Bürgermeister 
Autor: Gemeindeverwaltung - Kategorie: Aktuelles 
Datum: 30.03.2017 - Zeit: 09:49 Uhr